Corona-Virus / Landesverordnung vom 20.03.2020

Liebe Eltern,

wir wollen Sie darüber informieren, dass sich durch die neue Landesverordnung vom 20.März 2020  Veränderungen zur  Notfallbetreuung der Kinder ergeben haben:

 Änderungen hinsichtlich der berechtigten Eltern

Berechtigung zur Notfallversorgung eines Kindes besteht, wenn beide Erziehungsberechtigte oder die oder der Alleinerziehende in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig und nicht abkömmlich sind. Alleinerziehenden gleichgestellt sind Erziehungsberechtigte dann, wenn die oder der weitere Erziehungsberechtigte aus schwerwiegenden Gründen an der Betreuung gehindert ist; die Entscheidung über die Zulassung einer solchen Ausnahme trifft unter Anlegung strenger Maßstäbe die Gemeinde, in der die Einrichtung ihren Sitz hat.Für diese Kinder wird eine Notbetreuung bereitgestellt.

Ausgeschlossen von der Notbetreuung gemäß Absatz 4 sind Kinder,

1. die in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder

2. die sich innerhalb der vorausgegangenen 14 Tage in einem Gebiet aufgehalten haben, das durch das Robert Koch-Institut (RKI) im Zeitpunkt des Aufenthalts als Risikogebiet ausgewiesen war; dies gilt auch, wenn das Gebiet innerhalb von 14 Tagen nach der Rückkehr neu als Risikogebiet eingestuft wird, oder

3. mit Symptomen eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur aufweisen.

Änderungen hinsichtlich der Bereiche

1. Die Sektoren Energie, Wasser, Ernährung, Informationstechnik und Telekommunikation, Gesundheit, Finanz- und Versicherungswesen, Transport und Verkehr,

2. die gesamte Infrastruktur zur medizinischen und pflegerischen Versorgung einschließlich der zur Aufrechterhaltung dieser Versorgung notwendigen Unterstützungsbereiche, der Altenpflege und der ambulanten Pflegedienste, auch soweit sie über die Bestimmung des Sektors Gesundheit in § 6 BSI-KritisV hinausgeht,

3. Regierung und Verwaltung, Parlament, Justizeinrichtungen, Justizvollzugs- und Abschiebungshaftvollzugseinrichtungen sowie notwendige Einrichtungen der öffentlichen Daseinsvorsorge (einschließlich der Einrichtungen gemäß § 36 Absatz 1 Nummer 4 IfSG), soweit Beschäftigte von ihrem Dienstherrn unabkömmlich gestellt werden,

4. Polizei und Feuerwehr (auch Freiwillige) sowie Notfall- /Rettungswesen einschließlich Katastrophenschutz,

5. Rundfunk und Presse,

6. Beschäftigte der Betreiber bzw. Unternehmen für den ÖPNV und den Schienenpersonenverkehr sowie Beschäftigte der lokalen Busunternehmen, sofern sie im Linienverkehr eingesetzt werden,

7. die Straßenbetriebe und Straßenmeistereien sowie

8. das Bestattungswesen.

(7) Das Kultusministerium kann über die in Absatz 6 genannten Bereiche hinaus weitere Bereiche der kritischen Infrastruktur lageangepasst festlegen.

Falls dies schulisch für Ihre Familie zutreffen sollte, teilen Sie uns bitte binnen 2 Tagen per Mail (info@schule-hofstetten.de oder Telefon 07832 4897,auch AB) Ihren Betreuungsbedarf mit und weisen Sie die Zugehörigkeit beider Personen bzw. als Alleinerziehende/r oder Gleichgestellte/r zu diesem Personenkreis in einem kurzen persönlichen (auch telefonischen) Gespräch nach.

Falls dies von Seiten des Kindergartens auf Ihre Familie zutreffen sollte, teilen Sie binnen 2 Tagen per Mail (kindergarten-hofstetten@t-online.de)oder telefonisch 07832 4896) Ihren Betreuungsbedarf mit und weisen Sie die Zugehörigkeit beider Personen bzw. als Alleinerziehende/r oder Gleichgestellte/r zu diesem Personenkreis in einem kurzen persönlichen (auch telefonischen) Gespräch nach.

Im Falle, dass für Ihr Kind eine Notfallbetreuung eingerichtet wird, nehmen wir Ihr Kind an der Eingangstür von Schule oder Kindergarten in Empfang. Den Sorgeberechtigten ist das Betreten der Einrichtung untersagt.

Wir wünschen  allen, dass diese schwierige Zeit bald gut überstanden ist und wieder Ruhe und geregelter Alltag in unser Leben einkehren kann.

Gunther Merz, Schulleitung     Bettina  Kohler, Kindergartenleitung       Martin Aßmuth, Bürgermeister