Die Schule hat wieder begonnen

Es war ein ungewohnter Wiederbeginn des Unterrichts für unsere Viertklässler und wird sicherlich noch ein paar Tage dauern bis wir uns an die neue Form mit allerlei Regeln gewöhnen.Trotzdem ist es schön,dass wir uns in der Schule wiedersehen können und spätestens beim musikalischen Pausenbewegungsprogramm auf dem Schulhof spürte man,dass unsere  Schulgemeinschaft  noch immer lebt.

Erzieherinnen nähen Mundschutzmasken

Um für eine eventuelle Maskenpflicht für die Grundschule und den Kindergarten in Hofstetten gerüstet zu sein, haben die Erzieherinnen Hilde Burger und Marina Gabler Mundschutzmasken angefertigt. Der Förderverein Sterntaler Kindergarten und Grundschule Hofstetten unterstützte diese Aktion durch Materialbeschaffung und Kostenübernahme.

Wir freuen uns sehr und bedanken uns!

Bettina Kohler, Kindergartenleitung               Gunther Merz, Schulleitung

Erweiterung der Notbetreuung in Schule und Kindergarten zum 27.04.2020

Sehr geehrte Eltern,

als Schulträger und Träger des kommunalen Kindergartens Sterntaler informiere ich Sie gerne über das gestrige Schreiben der Kultusministerin zur Erweiterung der Notbetreuung während der Corona-Pandemie. Heute Morgen haben sich Schul-, Kindergartenleitung und ich erneut abgestimmt. Der Inhalt dieses Schreiben deckt sich mit unseren Absprachen.

Wir gehen von einem steigenden Bedarf in der Notbetreuung aus. Die Landesregierung hat die Anspruchsgrundlagen ausgeweitet. Neben dem bisherigen Anspruch aus der systemkritischen Infrastruktur (beide Erziehungsberechtigte/oder Alleinerziehende) gilt ab Montag auch: Anspruch auf Notbetreuung haben ergänzend Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtigte, beziehungsweise Alleinerziehende, einen außerhalb der Wohnung präsenzpflichtigen Arbeitsplatz haben und für ihren Arbeitgeber dort als unabkömmlich gelten.

Voraussetzung:

Die Erziehungsberechtigten müssen hierfür eine unterschriebene Bescheinigung des Arbeitgebers vorlegen und gegenüber der Schul- bzw. Kindergartenleitung erklären (kein separater Antrag notwendig, Mail genügt), dass eine familiäre oder anderweitige Betreuung nicht möglich ist.

Wichtig:

Eine Notbetreuung ist ausschließlich für die Zeit von Montag bis Freitag möglich, in denen normalerweise der Schulbetrieb stattfindet bzw. der Kindergarten geöffnet ist.

Wir berücksichtigen bei der Beurteilung der Anspruchsberechtigung die Präsenzpflicht am Arbeitsplatz. Sind z.B. beide Elternteile unabkömmlich, gelten die Voraussetzungen als erfüllt. Manche Unternehmen arbeiten derzeit auch in wechselnder Präsenzzeit. Dies hat Auswirkungen auf die Notbetreuung.

Beispiel:

Arbeiten z.B. beide Elternteile mit einem Kindergartenkind und gelten für den Arbeitgeber als „unabkömmlich“, so gilt der grundsätzliche Anspruch auf Notbetreuung; wenn davon eine Person eine Woche voll arbeitet und danach eine Woche zu Hause ist, dann kann das Kind nur in der Woche eine Notbetreuung erhalten, wo für Beide die Präsenzpflicht gilt. Ist für das Kind ein Vertrag für eine Halbtagsgruppe geschlossen, so wird das Kind in dem Falle trotzdem für die Dauer der Abwesenheit von zu Hause in der Notbetreuung begleitet, maximal jedoch wie die längste Kindergartenöffnungszeit.

Auch für Schülerinnen und Schüler der 7. Klasse gilt nun ein Anspruch auf Notbetreuung, was ggf. für die gemeinsame Hauptschule mit Mühlenbach relevant ist. Ich freue mich darüber, dass man nun auch Kleinselbständige in der Notbetreuung aufgreifen will, eine Änderung der Corona-VO ist angekündigt. Hier soll dann eine Eigenbescheinigung zur Unabkömmlichkeit ausreichen.

Sofern die Betreuungskapazitäten der Einrichtungen nicht ausreichen, um für alle Kinder die Teilnahme an der erweiterten Notbetreuung zu ermöglichen, haben die Kinder Vorrang, bei denen ein Elternteil in einem systemrelevanten Bereich (gemäß Corona-Verordnung) arbeitet und unabkömmlich ist. Die Notbetreuung findet wie bislang in der jeweiligen Einrichtung, die das Kind bislang besucht, durch deren Personal in möglichst kleinen Gruppen statt. Die zulässige Gruppengröße beträgt bei Kindertageseinrichtungen höchstens die Hälfte der genehmigten Gruppengröße, in Schulen höchstens die Hälfte des für die jeweilige Schulart geltenden Klassenteilers. Die Einrichtungen können gemeinsam mit dem Träger die Gruppengröße reduzieren, falls sich die Infektionsschutzregeln nicht einhalten lassen.

Wir weisen alle zusammen darauf hin, dass das erweiterte Angebot weiterhin eine Notbetreuung ist und am Ende nicht für jeden gelten kann.

Beantragung:

Bitte melden Sie sich bis spätestens Freitag, 24.04.2020, 12.00 Uhr, mit den erforderlichen Unterlagen bei der Schul- bzw. Kindergartenleitung, wenn Ihr/e Kind/er einen Platz in der Notbetreuung benötigt/en. Wir brauchen etwas Vorlaufzeit, um diese zu koordinieren und zu organisieren. Falls nur 1-2 Kinder in der Notbetreuung der Schule infrage kämen, so behalten wir uns ggf. zum Wohle der Kinder und unserer Lehrkräfte vor, diese in der Notbetreuung des Kindergartens mit zu betreuen.

Abschließend bedanke ich mich, auch im Namen von Herrn Merz und Frau Kohler, für das vertrauensvolle Miteinander in dieser Ausnahmezeit.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Aßmuth                                  

Bürgermeister

Corona-Virus / Landesverordnung vom 20.03.2020

Liebe Eltern,

wir wollen Sie darüber informieren, dass sich durch die neue Landesverordnung vom 20.März 2020  Veränderungen zur  Notfallbetreuung der Kinder ergeben haben:

 Änderungen hinsichtlich der berechtigten Eltern

Berechtigung zur Notfallversorgung eines Kindes besteht, wenn beide Erziehungsberechtigte oder die oder der Alleinerziehende in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig und nicht abkömmlich sind. Alleinerziehenden gleichgestellt sind Erziehungsberechtigte dann, wenn die oder der weitere Erziehungsberechtigte aus schwerwiegenden Gründen an der Betreuung gehindert ist; die Entscheidung über die Zulassung einer solchen Ausnahme trifft unter Anlegung strenger Maßstäbe die Gemeinde, in der die Einrichtung ihren Sitz hat.Für diese Kinder wird eine Notbetreuung bereitgestellt.

Ausgeschlossen von der Notbetreuung gemäß Absatz 4 sind Kinder,

1. die in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder

2. die sich innerhalb der vorausgegangenen 14 Tage in einem Gebiet aufgehalten haben, das durch das Robert Koch-Institut (RKI) im Zeitpunkt des Aufenthalts als Risikogebiet ausgewiesen war; dies gilt auch, wenn das Gebiet innerhalb von 14 Tagen nach der Rückkehr neu als Risikogebiet eingestuft wird, oder

3. mit Symptomen eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur aufweisen.

Änderungen hinsichtlich der Bereiche

1. Die Sektoren Energie, Wasser, Ernährung, Informationstechnik und Telekommunikation, Gesundheit, Finanz- und Versicherungswesen, Transport und Verkehr,

2. die gesamte Infrastruktur zur medizinischen und pflegerischen Versorgung einschließlich der zur Aufrechterhaltung dieser Versorgung notwendigen Unterstützungsbereiche, der Altenpflege und der ambulanten Pflegedienste, auch soweit sie über die Bestimmung des Sektors Gesundheit in § 6 BSI-KritisV hinausgeht,

3. Regierung und Verwaltung, Parlament, Justizeinrichtungen, Justizvollzugs- und Abschiebungshaftvollzugseinrichtungen sowie notwendige Einrichtungen der öffentlichen Daseinsvorsorge (einschließlich der Einrichtungen gemäß § 36 Absatz 1 Nummer 4 IfSG), soweit Beschäftigte von ihrem Dienstherrn unabkömmlich gestellt werden,

4. Polizei und Feuerwehr (auch Freiwillige) sowie Notfall- /Rettungswesen einschließlich Katastrophenschutz,

5. Rundfunk und Presse,

6. Beschäftigte der Betreiber bzw. Unternehmen für den ÖPNV und den Schienenpersonenverkehr sowie Beschäftigte der lokalen Busunternehmen, sofern sie im Linienverkehr eingesetzt werden,

7. die Straßenbetriebe und Straßenmeistereien sowie

8. das Bestattungswesen.

(7) Das Kultusministerium kann über die in Absatz 6 genannten Bereiche hinaus weitere Bereiche der kritischen Infrastruktur lageangepasst festlegen.

Falls dies schulisch für Ihre Familie zutreffen sollte, teilen Sie uns bitte binnen 2 Tagen per Mail (info@schule-hofstetten.de oder Telefon 07832 4897,auch AB) Ihren Betreuungsbedarf mit und weisen Sie die Zugehörigkeit beider Personen bzw. als Alleinerziehende/r oder Gleichgestellte/r zu diesem Personenkreis in einem kurzen persönlichen (auch telefonischen) Gespräch nach.

Falls dies von Seiten des Kindergartens auf Ihre Familie zutreffen sollte, teilen Sie binnen 2 Tagen per Mail (kindergarten-hofstetten@t-online.de)oder telefonisch 07832 4896) Ihren Betreuungsbedarf mit und weisen Sie die Zugehörigkeit beider Personen bzw. als Alleinerziehende/r oder Gleichgestellte/r zu diesem Personenkreis in einem kurzen persönlichen (auch telefonischen) Gespräch nach.

Im Falle, dass für Ihr Kind eine Notfallbetreuung eingerichtet wird, nehmen wir Ihr Kind an der Eingangstür von Schule oder Kindergarten in Empfang. Den Sorgeberechtigten ist das Betreten der Einrichtung untersagt.

Wir wünschen  allen, dass diese schwierige Zeit bald gut überstanden ist und wieder Ruhe und geregelter Alltag in unser Leben einkehren kann.

Gunther Merz, Schulleitung     Bettina  Kohler, Kindergartenleitung       Martin Aßmuth, Bürgermeister              

Wir haben einen Baum gepflanzt

Die beiden Schüler scheinen mit ihrer Arbeit beim Pflanzen des jungen Baums sichtlich zufrieden zu sein.Wer weiß, vielleicht kommen sie in 20 oder 30 Jahren als Erwachsene mit ihren eigenen Kindern in dieses Waldstück und zeigen ihnen die Bäume, die sie in ihrer Grundschulzeit hier gepflanzt haben. 

 

Förderverein spendet Vesper

Herzlichen Dank dem Förderverein Kindergarten Sterntaler & Grundschule, der unseren Kindern für die Baumpflanzaktion ein Vesper spendiert hat. Wir freuen uns, dass der Förderverein  Schule und Kindergarten helfend und wohlwollend begleitet.

Baumpflanzaktion mit der Gemeinde Hofstetten

Es ist eine guter Gedanke unseres Bürgermeisters, ein Zeichen für die Bedeutung des Klimaschutzes zu setzen. Dass er unsere Schülerinnen und Schüler eingeladen hat, diesen Gedanken Wirklichkeit werden zu lassen, das freut unsere Schulgemeinschaft besonders und dafür bedanken wir uns herzlich.

Nach dem gestrigen Vortrag von Förster Nicolai Doll machten sich heute Morgen alle Schülerinnen und Schüler auf den Weg zum Hofstetter Eck, um zusammen mit den Lehrerinnen und Lehrern, unserem Bürgermeister Martin Aßmuth, Förster Nicolai Doll und  dem Vorstand der Forstgemeinschaft Erich Neumaier 200 Bäumchen zu pflanzen.

Bei aller Freude, sich aktiv für unsere Umwelt einzusetzen, kostete es doch viel Kraft, die Löcher für die jungen Bäumchen zu graben und diese einzupflanzen. Und so kamen die Schüler sichtlich erschöpft, verschmutzt,aber  überaus gut gestimmt wieder an der Schule an.

Einen Baum zu pflanzen ist etwas Besonderes und es passt in das Profil unserer Schule, Natur kennen zu lernen, sie zu schützen und sich dafür auch einzusetzen.

Ein besonderer Dank gilt auch den Eltern, die sich sofort bereit erklärt haben, die Kinder ein Teilstück des Wegs zu transportieren. Den ganzen Hin- und Rückweg zu laufen, Löcher zu graben und die Bäumchen zu pflanzen, das wäre zu anstrengend für die Kinder geworden.

Guten Morgen,Herr Förster!

So begrüßten unsere Kinder heute Morgen unseren Förster und Revierleiter Nicolai Doll in der Schule. In einer Schülerversammlung informierte er die Schulgemeinschaft über den Ablauf der gemeinsamen Baumpflanzaktion von Schule und Gemeinde. Dieses Projekt hat unser Bürgermeister Martin Aßmuth ins Leben gerufen.

Neben allgemeinen Informationen zur Bedeutung des Waldes für uns Menschen, berichtete er über Baumarten und Tiere,aber auch über den Wald als Holz- und Papierlieferant.Immer wieder beantwortete der Förster dazu  geduldig die Fragen der Kinder. Im Anschluss berichtete er über den Verlauf der Pflanzaktion und was dabei zu beachten ist.

Morgen früh geht es los, alle freuen sich auf diese Aktion. Es wird ein aktiver und bewusster Beitrag unserer Kinder zum Klimaschutz werden.Wir berichten weiter.

Ein Tag im Wald mit Klasse 4

Die Klasse 4 hatte die Möglichkeit, einen Tag mit Familie Neumaier im Hofstetter Wald zu verbringen.Nach einer kleinen Wanderung durften sich die Kinder erst einmal am selbst entfachten Lagerfeuer aufwärmen und sich mit Würstchen, Stockbrot und Marshmallows stärken.Anschließend gab es Spannendes im Wald zu entdecken und die Schüler konnten durch Forstwirt Michael Neumaier viele neue Dinge über den Wald und die Bäume erfahren.Zum Abschluss durften die Kinder sogar aus sicherer Entfernung beobachten wie ein Baum gefällt und abtransportiert wurde.Vielen Dank an Frau und Herr Neumaier für den schönen Tag im Wald!

 

Narri-Narro! Schulfastnacht 2020

Mit Musik,Gesang,Tanz und Sketchen  feierten unsere Schülerinnen und Schüler am "Schmutzigen" die Schulfasnet.Wie immer mit bester Laune und mit tollen Darbietungen aller Klassen.Herzlichen Dank an alle Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer für das tolle Programm.Schöne Fasnachtsferien!

Frohe Weihnacht und ein glückliches neues Jahr 2020!

Mit Gedichten,Flötenmusik,Tänzen,Liedern und einer Mitmachgeschichte gestalteten unsere Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrer/innen am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien eine wunderbare Weihnachtsfeier. Am Ende sangen alle aus vollem Herzen gemeinsam

FELIZ NAVIDAD!

Das wünsche ich der ganzen Schulgemeinschaft,wir sehen uns wieder im neuen Jahr 2020.

Gunther Merz

Weihnachtsfeier der Lebenshilfe

Auch in diesem Jahr  war das gemeinsame Singen von Weihnachtliedern bei der Weihnachtsfeier der Lebenshilfe  ein besonders schönes Erlebnis.Herzlichen Dank an unsere Singflöhe,an Frau Holzmann und den Werkstattchor aus Elzach und Haslach für den stimmungsvollen Auftakt der Feier.

Adventsfenstereröffnung

Umrahmt von Gedichtbeiträgen der Zweitklässler und weihnachtlichen Musikstücken der Flötenkids unter der Leitung von Michaela Rohkohl eröffnete Bürgermeister Martin Aßmuth das Hofstetter Adventsfenster.Es wurde von Schülern und Lehrern in Anlehnung an die Geschichte 'Pippi plündert den Weihnachtsbaum' von Astrid Lindgren gestaltet und verändert sich von Woche zu Woche bis Weihnachten.Den Beginn der Geschichte lasen Leonie Wichmann und Jona Brucker stimmungsvoll dem Publikum vor.

In einem tiefen dunklen Wald

Prinzessinnen heiraten Prinzen. Das ist immer schon so gewesen. Aber was tun, wenn die Auswahl nicht zufriedenstellend ist? Prinzessin Henriette-Rosalinde-Audora kennt die Antwort: Man muss sich von einem Ungeheuer entführen lassen, das idealerweise vegetarisch leben sollte. Dann passiert einem nichts, man wird trotzdem von einem mutigen Prinzen gerettet und lebt glücklich und zufrieden bis an sein Lebensende. So zumindest der Plan der vorwitzigen und etwas verwöhnten Prinzessin...

Die ganze Grundschule besuchte mit ihren Lehrerinnen und Lehrern das Theaterstück "In einem tiefen dunklen Wald“  nach dem Buch von Paul Maar und alle waren begeistert von der  verfremdeten,originellen und lustigen Märchenwelt.

Ein besonderes Erlebnis im Jahreskreis!

Herzlichen Dank an unsere Lehrerin Nadine Holzmann, die den Theaterbesuch für die ganze Schulgemeinschaft perfekt organisiert hat.

Singflöhe beim Hofstetter Adventsmarkt

Mit fröhlichen und besinnlichen Liedern zur Advents- und Weihnachtszeit unterhielten die Singflöhe  unter der Leitung von Frau Holzmann die Gäste des Adventsmarktes.Schön, dass wir einen so lebendigen Chor haben,der uns mit Gesang und Musik durch das Jahr begleitet.Vielen Dank unseren Schülerinnen und Schülern sowie unserer Kollegin Frau Holzmann.